Zinsen bei einem Kredit

Nehmen wir einmal an, Tom ist ein Angestellter aus der Mittelschicht, der sich gerne ein neues Auto kaufen will, aber im Moment nicht genug Geld dafür gespart hat. Im Normalfall würde er viele Jahre sparen müssen ehe er sich sein neues Auto kaufen kann. Aber so lange will Tom nicht warten, er will JETZT das Auto haben. Für solche Situationen gibt es bei vielen Banken eine sofortige finanzielle Hilfe, besser bekannt als Kredit oder heute auch Online Kredit. Ein Kredit ist eine Art Geldvorschuss an jemanden, der das Geld benötigt, aber gerade nicht zur Verfügung hat, um sich etwas Leisten zu können, wofür er sonst lange Zeit sparen müsste.

Zinsen
Urheberrecht: / 123RF Stockfoto

Die Bank leiht Tom also 10.000 € und er kann sich dafür sofort sein neues Auto kaufen. Aber die Bank schenkt Tom das Geld natürlich nicht und will den Betrag irgendwann zurückbekommen. Deshalb muss Tom das Geld zurückzahlen, aber nicht alles auf einmal. In einem Kreditvertrag wird zwischen der Bank und Tom festgelegt, wie hoch die monatliche Tilgung, also die Abbezahlung der 10.000 €, sein soll. Zusätzlich dazu verlangt die Bank noch Kreditzinsen, bei Tom sind das 2 %, und zwar dafür, dass die Bank Tom das Geld geliehen hat. Sagen wir die Laufzeit beträgt 2 Jahre, dann muss Tom jeden Monat 416,67 € an die Bank als Tilgung zurückzahlen + Kreditzinsen. Woraus sich die Zinsem zusammensetzen und wie hoch der letztendliche Betrag ist, den Tom zurückzahlen muss wird an diesem Rechenbeispiel verdeutlicht:

Die allgemeine Zinsformel lautet: Z = K * p/100 * t/360
Z steht für Zinsbetrag, K gleich Kapital, p ist Zinssatz (in Prozent ausgedrückt) und t die Verzinsungszeit (in Tagen)
Hierbei muss generell beachtet werden, dass die kaufmännische Zinsmethode vorsieht, dass ein Monat immer aus 30 und ein Jahr aus 360 Tagen besteht.

Wenn wir jetzt für die Buchstaben unsere Angaben aus Toms Beispiel nehmen, heißt das:

K = 10.000 €
p = 2 %
t = 2 Jahre (sprich 720 Tage)

Nun setzten wir alles zusammen: Z = 10.000 * 2/100 * 720/360
Das ergibt: 400 €

Das heißt, dafür, dass Tom sich 10.000 € zu sofort geliehen hat, will die Bank nach 2 Jahren insgesamt 10.400 € zurückbekommen. Die 400 € sind die Zinsen und werden auf die Laufzeit von 2 Jahren verteilt. 400 / 24 Monate sind 16,67 € im Monat.
Die bereits errechnete Tilgung 416,67 + 16,67 = 433,34 € monatlich.

Tom muss also 433,34 € monatlich an die Bank zurückzahlen (Tilgung + Kreditzinsen) und ist nach 2 Jahren schuldenfrei.

Vorfälligkeitsentschädigung

Vorfälligkeitsentschädigung
Eine Vorfälligkeitsentschädgung ist zu zahlen, wenn die Rückzahlung eines Darlehens vorzeitig innerhalb der Zinsfestschreibungszeit erfolgt. Sie fällt an, wenn der Darlehensnehmer das Darlehen kündigt.

In Deutschland ist es üblich, Finanzierungen, insbesondere Immobilienfinanzierungen mit langer Zinsbindung abzuschließen. Dabei verpflichtet sich die Bank, dem Darlehensnehmer gegenüber die Zinsen nicht zu verändern, auch, wenn das Zinsniveau eine Veränderung erfährt. Durch die vorzeitige Rückzahlung entsteht der Bank nun ein finanzieller Schaden, der durch die Vorfälligkeitsentschädgung ausgeglichen werden soll.
Die Kreditinstitute sind nur in begründeten Einzelfällen verpflichtet, Darlehen die grundpfandrechtlich besichert sind (Eintragung ins Grundbuch), vorzeitig zurückzunehmen. Beispiele für diese Ausnahmen sind:
• Ein Verkauf der finanzierten Immobilie oder
• Die Ablehnung der Erhöhung des ursprünglichen Kredites durch die Bank.

Neben der Vorfälligkeitsentschädgung sind die Banken ebenso berechtigt, ein Bearbeitungsentgelt zu verlangen.

Kündigung ohne Vorfälligkeitsentschädigung

Bei Darlehensverträgen, die eine Zinsbindung von mehr als zehn Jahren vorsehen, ist es möglich, nach dem Ablauf von zehn Jahren mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen. Auch bei der vorzeitigen Rückzahlung von Bauspardarlehen ist keine Vorfälligkeitsentschädigung fällig. Kündigen kann man jederzeit und ohne eine Frist einhalten zu müssen.

Selbstverständlich lassen sich auch individuelle Lösungen finden, ohne dass eine Entschädigung an die Bank fällig wird. Insbesondere dann, wenn der Vertrag in anderer Form weitergeführt wird, z.B. in Form eines Objekttausches: der Darlehensnehmer verkauft eine Immobilie und erwirbt eine andere. Ein Gespräch im Vorfeld sollte zur Klärung beitragen.

Kündigung von Ratenkrediten

Eine Vorfälligkeitsentschädigung von 1,0 Prozent der Restschuld fällt bei der Kündigung von sog. Verbraucherdarlehen an. Beträgt die Laufzeit des Darlehensvertrages weniger als ein Jahr sind es sogar nur 0,5 Prozent der Restschuld.

Die gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Sie haben nun die Entscheidung getroffen, dass sie beispielsweise für die Finanzierung einer neuen Wohnungseinrichtung oder für den Kauf eines neuen Autos einen Kredit aufnehmen wollen. Dabei empfiehlt es sich, sofern sie ein zufriedener Kunde ihrer Hausbank sind, mit diesem Anliegen, bei dieser vorstellig zu werden. Denn diese kennt sie und es besteht schon ein längerfristiges beiderseitiges Vertrauensverhältnis. Dies führt im Gegensatz zu einer Neukundenbehandlung, dazu dass keine aufwendigen Schufa Überprüfungen etc. durchgeführt werden müssen. Die Bank kann somit Entscheidungen schneller treffen, als bei einem völlig fremden Neukunden. Und es ist sicher für eine Bank möglich einem Kunden, den sie schon Jahrzehnte kennt, in schwierigen Situationen bis zu einem gewissen Grad entgegenzukommen. Natürlich ist es sehr wichtig, sich auf eine Kreditverhandlung vorzubereiten. Und sich die Frage zu stellen, ob es nicht alternative Finanzierungsformen wie zum Beispiel Leasing oder sonstiges gibt. Je höher der Finanzierungsbetrag ist, desto wichtiger ist selbstverständlich die Vorbereitung. Denn ein wesentliches Erfolgskriterium bei einer Kreditgewährung, besteht darin, wie ernst und professionell sie ihr Anliegen vor einem Bankangestellten präsentieren. Fragen die vor einer Kreditverhandlung zu klären wären, bestehen schon Außenstände, wie hoch darf eine monatliche Kreditrate ausfallen, damit ihnen auch noch finanzielle Luft für andere Zwecke bleibt. Ganz allgemein, wie ist die derzeitige wirtschaftliche Situation, dass Zinsniveau etc. Sind all diese Fragen geklärt steht einer erfolgreichen Abwicklung eines Kreditansuchens nichts mehr im Wege.

Unterlagen für einen Kreditantrag

Das Ausfüllen und Einreichen des Kreditantrages ist die Voraussetzung für den Erhalt eines Kredites, ganz gleich was damit finanziert werden soll. Mithilfe des Kreditantrages und den eingereichten Unterlagen macht sich die Bank ein Bild über die Bonität des Antragstellers und schätzt ein, ob er in der Lage ist, den Kredit zurückzuzahlen. Der Kreditantrag ist dementsprechend umfangreich.

Unterlagen für einen Raten- oder Konsumkredit

  • Mit dem Personalausweis weisen Sie nach, dass Ihr Wohnsitz in Deutschland liegt und Sie mindestens 18 Jahre alt sind. Zudem ist Ihr Familienstand ersichtlich.
  • Der Einkommensnachweis informiert die Bank über Ihr monatliches Finanzbudget. Für den Antrag müssen Sie Lohn- und Gehaltsabrechnungen der letzen zwei bis drei Monate vorlegen. Freiberufler müssen ihr Einkommen in Form einer betriebswirtschaftlichen Auswertung einreichen und die Bilanzen der letzten drei Jahre vorlegen. Zudem werden Angaben über das Firmenvermögen benötigt.
  • Durch die Selsbstauskunft gewinnt die Bank Einblick in Ihre aktuelle finanzielle Situation. Dazu kann die Bank die Kontoauszüge der letzten beiden Monate im Original anfordern.
  • Die Selbstauskunft umfasst Angaben zu bereits bestehenden Kreditverträgen oder Schulden, deren Dokumentation den Unterlagen für den Antrag beigelegt werden muss.
  • Wichtig sind Angaben zum Familienstand und zu Kindern, die durch entsprechende Unterlagen in Kopie belegt werden müssen.

Je nach Bonität können zusätzlich der Arbeitsvertrag, eine Abtretungserklärung, eine schriftliche Bürgschaftserklärung des Bürgen und eine Ratenausfallversicherung verlangt werden.

Unterlagen für einen Immobilienkreditantrag

Zu den vorab genannten Unterlagen für einen Kreditantrag werden zum Nachweis über die Immobilie ein Auszug aus dem Grundbuch und eine Flurkarte, auf der die Lage der Immobilie ersichtlich ist, benötigt. Einige Banken verlangen Fotos über die Immobilie, ein Exposé oder ein Gutachten für die Einschätzung des Wertes der Immobilie. Bei Auslandsimmobilien wird ein landesüblicher Nachweis über den Besitz der Auslandsimmobilie verlangt.

Taschenrechner Stift
Urheberrecht: / 123RF Stockfoto

Unterlagen für Unternehmen

  • Jahresabschluss der letzten drei Jahre
  • aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung
  • Information zum Auftragseingang
  • Information zum Warenbestand
  • Information zu den aktuellen Verbindlichkeiten
  • Investitionspläne
  • Liquiditätspläne
  • Handelsregisterauszug
  • Verträge mit Gesellschaftern

Das verbirgt sich hinter dem Leitzins der EZB

Über die Geld- und Währungspolitik im Euro-Raum wacht die europäische Zentralbank. Durch die Regulierung der Geldmenge sorgt sie für Preisstabilität, die Versorgung der Volkswirtschaften mit Kapital und damit auch indirekt die konjunkturelle Entwicklung.
Ihr wichtigstes Instrument zur Steuerung der Geldpolitik ist dabei der sogenannte Leitzins. Er bestimmt den Preis für Transaktionen zwischen europäischen Banken und der Zentralbank. Steigt der Leitzins, so verteuert sich also auch die Kreditaufnahme der Geschäftsbanken bei der EZB. Die gestiegenen Kosten werden von den Kreditinstituten an die Verbraucher weiter gegeben. Das Ergebnis ist eine Abkühlung der Konjunktur und ein Rückgang von der Inflationsrate.

Sinkt der Leitzins dagegen, verhält es sich genau umgekehrt: Die Kredite verbilligen sich, das Konsumverhalten steigt und gleichzeitig geht die Sparrate zurück, da die Rendite von Geldanladen geschmälert werden. Das bedeutet, dass die Konjunktur wieder angekurbelt wird. Die wachsende Nachfrage und Steigerung der Geldmenge birgt jedoch auch die Gefahr, dass die Inflationsrate ansteigt.

Der Preis des Euros

Ein weiterer Aspekt des Leitzinses ist, dass er die Steuerung des Im- und Exportes von Waren ermöglicht, denn eine Anhebung des Zinses wirkt sich auf die Stärke des Euros im Vergleich zu anderen Währungen aus. Eine Erhöhung bewirkt also gleichzeitig auch eine Verteuerung des Euros – und umgekehrt.

Wer legt den Zinssatz fest?

Verantwortlich für das Festsetzen des Leitzinses ist der EZB-Rat, dem zuständigen Organ der Zentralbank. Als die Entscheidung über die Zinsen noch in der Hand der Bundesbank lag, war dieses Organ der Zentralbankrat. Da die Bundesbank seit dem Jahre 1999 jedoch lediglich ein Ausführungsorgan der europäischen Zentralbank ist, hat der Zentralbank Rat keine Entscheidungsgewalt über die Leitzinsen mehr. Festgelegt werden können der Zeitpunkt, das Ausmaß und die Richtung. Zur Zeit beträgt der Zinssatz gerade einmal 0,05 Prozent – so niedrig wie noch nie.

Zwischenfinanzierungen

Was sind Zwischenfinanzierungen?

Egal ob Privatperson oder Unternehmer, in manchen Fällen werden Zwischenfinanzierungen benötigt. Dabei handelt es sich um einen Überbrückungskredit, um eine Investition, wie beispielsweise:

  • eine Maschine
  • ein Auto
  • ein Möbelstück

zu finanzieren oder um einen Liquiditätsengpass auszugleichen, bis ein Kunde Geld überweist oder eine Finanzanlage zur Verfügung frei wird.

Auto-Spardose
Urheberrecht: / 123RF Stockfoto

Dispositionskredit als Zwischenfinanzierung

Oftmals wird ein Dispositionskredit zur Zwischenfinanzierung verwendet. Bei Privatleuten ist dies oft in Monaten mit hohen fixen Ausgaben oder unvorhergesehenen Ersatzinvestitionen der Fall. Doch diese Art der Finanzierung birgt Risiken. Der Dispo steht quasi immer zur Verfügung und lädt dazu ein genutzt zu werden, auch wenn dies nicht unbedingt notwendig ist. Der nächste Geldfluss zum Ausgleich kommt bestimmt. Es ist jedoch eine teure Art der Zwischenfinanzierung. Dispokredite sind mit einer Zinsbelastung von 8 bis etwa 12 Prozent pro Jahr belastet, die für die Inanspruchnahme zusätzlich fällig werden.

Warum zwischenfinanzieren?

Bei Privatleuten wird die Zwischenfinanzierung meistens notwendig, da Liquiditätsreserven für eine notwendige Ersatzinvestition fehlen. Ein gutes Beispiel ist ein Autokauf. Wenn das alte Auto seinen Dienst quittiert, wird schnell ein neues benötigt um zur Arbeitsstätte zu gelangen. Da das Geld nicht auf dem Konto vorhanden ist, muss es zwischenfinanziert werden. Bei Unternehmern gibt es verschiedene Gründe. Vielleicht ist ein Kunde ausgefallen oder bezahlt später und eine neue Maschine, die seit Monaten bestellt ist, muss bezahlt werden. Dann wird schnell eine Zwischenfinanzierung benötigt.

Wie die Zwischenfinanzierung tilgen?

Eine Zwischenfinanzierung ist keine Dauerlösung. Sie sollte so schnell, wie möglich wieder abgebaut werden. Mit den nächsten Zahlungseingängen, wie:

Gehalt
Finanzanlagenverkauf
Sparvertragsauflösung
Kundenzahlung

können diese kurzfristigen Schulden beglichen werden, um mehr finanziellen Handlungsspielraum zu erhalten.

Schulden

Immer mehr Menschen sind überschuldet

Es gibt auch hierzulande immer mehr Menschen, die überschuldet sind. Das hat ganz verschiedene Gründe. Zu den wichtigsten Gründen gehören unter anderem natürlich die immer steigenden Lebensunterhaltungskosten. Vielerorts steigen die Mieten drastisch, es wird nicht mehr Geld verdient und das sorgt dafür, dass viele am Ende des Monats weniger Geld übrig haben. Häufig entstehen Schulden auch durch Kredite, die man extra für kleinere Anschaffungen gemacht hat. Nicht selten kommt man auch in die Schuldenmisere wenn man einen großen Kredit für eine große Anschaffung (wie ein Auto, Haus oder sonstiges) gemacht hat. Demnach sollte man im Vorfeld immer alle möglichen Risiken durchgehen, damit solch ein Fall einer Überschuldung gar nicht erst eintritt.

Schulden sind ein ernsthaftes Problem

Alleine hier in Deutschland sind mehrere Millionen Menschen von Schulden betroffen. Für viele ist das ein ernsthaftes Problem. Zudem gibt es auch immer mehr Jugendliche, die bereits verschuldet sind. Hier sind häufig Handyverträge und ähnliches als einer der Gründe zu nennen.

Vorsicht ist angesagt, wenn man einen Kredit aufnehmen möchte!

Sofern Sie einen Kredit aufnehmen möchten, sollten Sie sich dies gut überlegen. Sofern Sie zu dem Entschluss kommen, dass es nicht anders geht, sollten Sie unbedingt verschiedene Angebote einholen. Anschließend können Sie den Kredit mit den günstigsten Zinsen abschließen. Doch Vorsicht:
Wer ohne ausreichend Sicherheiten einen Kredit abschließt, gelangt nicht selten in die Schuldenfalle!